Das ProgressMaker® Execution-Modul

Themen schneller umsetzen – Ob anspruchsvolle Projekte, Strategien oder Transformationen: Der ProgressMaker® sorgt für Ergebnisfokus, disziplinierte Fortschrittsorientierung und Motivation

ProgressMaker® - Execute Things Faster

Im Wettbewerb bezwingt nicht mehr der Größere den Kleineren, sondern der Schnellere den Langsameren. Nutzen Sie den ProgressMaker®, um die Umsetzungsstärke Ihrer Organisation auf Champions-League-Niveau zu bringen:

  • Jenseits von PowerPoint & Co.: einzigartige Klarheit über Ziele und Zielbilder
  • Intuitive Vernetzung aller relevanten Themen und Abhängigkeiten
  • Intelligentes und konsequentes Prioritätensetting
  • OKR- und klassisches Projektmanagement im intelligenten Mix
  • Dashboardbasierte Steuerung für unterschiedliche Managementebenen
  • Automatisiertes Roadmapping
  • Wertbeitragsmanagement
  • Und vieles mehr

Der ProgessMaker® ist aus der Praxis für die Praxis entwickelt worden: Basierend auf 20 Jahren Erfahrung im Umsetzungsmanagement und zentralen Erkenntnissen aus Organisationspsychologie, Kognitionsforschung und Managementlehre ist ein Werkzeug im Co-Development mit Unternehmen wie RENOLIT, Techem oder der thyssenkrupp Steel Europe AG entstanden, um Themen schneller und produktiver umzusetzen.

Durch seine klare Struktur und intuitive Handhabung ist der ProgressMaker® kein weiteres lästiges Reporting-Werkzeug. Der ProgressMaker® ist ein Arbeitswerkzeug, das von allen Beteiligten, von der Mitarbeiterebene bis zum Topmanagement, gerne genutzt wird. Ob für die eigene Organisation der Umsetzung, die Kommunikation oder Steuerung.

Features Execution-Modul

Zielbilder – Die Basis für ein starkes Umsetzungs-Management

Ein schwaches Umsetzungsmanagement springt von Zielen, wie EBIT, Marktanteil, Churn-Rate etc., direkt in die Maßnahmenebene. Pläne, Meilensteine und Tätigkeiten sind der Fokus des Denkens und Handelns. Der Fortschritt wird an dem festgemacht, was erledigt wurde, und nicht an dem, was erreicht wurde!

Starkes Umsetzungsmanagement funktioniert anders. Es systematisiert und emotionalisiert nach dem „Wozu“ (den Zielen) zunächst das „Was“. Was ist das Zielbild, und wie sieht der Zielzustand aus, auf den wir stolz sind, nachdem wir ihn wir erreicht haben?

Der ProgressMaker® liefert eine auf der Kognitionsforschung des Max-Planck-Instituts basierende, einzigartig intuitive Möglichkeit, Zielzustände zu durchdenken und zu modellieren, um die Basis für ein hochperformantes Umsetzungsmanagement zu schaffen.

  • Strategien und Projekte mit klaren Zielbildern
  • Fokussiert auf Outcome und Impact
  • Intuitive Modellierung
  • Exzellente Kommunikationsmöglichkeiten
  • Workflow- und Notification-Mechanismen
  • Drill-down- und Drill-up-Möglichkeiten
  • Und vieles mehr
Execution Grid-Ansicht
Zielzustände

Zielzustände KPI-getrieben und OKR-basiert zügig vorantreiben

Vernetzung der entscheidenden Elemente der Transformation oder auch einzelner Projekte und OKRs mit KPIs. Definition der KPIs direkt im ProgressMaker® oder mittels Self-Service und Drag & Drop mit den angebundenen Systemen verbinden.

Die systematisierten Erwartungskorridore unterstützen Organisationen bei der optimalen Aussteuerung und Umsetzung der Themen, was bis wann auf den einzelnen Ebenen erreicht werden soll. Im Fokus steht dabei vor allem auch, dass die Umsetzungen planmäßig die entscheidenden Effekte erzielen.  

  • Einbindung von KPIs beliebiger Systeme auf allen Ebenen für zielgerichtetes Umsetzungsmanagement
  • Ob für ganze Strategien, Programme oder einzelne Projekte und OKRs
  • Targetsetting und Fortschrittscontrolling über beliebige Zeiträume und Frequenzen
  • Modellieren Sie unterschiedliche Beziehungen und Abhängigkeiten Ihrer KPIs untereinander sowie zu einzelnen Maßnahmen, Projekten und OKRs
  • Behalten Sie den Überblick und steuern Sie punktgenau aus, was vom wem bezogen auf welche KPIs beigetragen wird
  • Und vieles mehr

Nie wieder PPT. Statusboards für hochproduktive Steuerungsmeetings auf Executive-Level

Ob zum gesamten Strategieprogramm, einzelnen Handlungsfeldern oder Projekten: Der ProgressMaker® liefert alle Informationen verdichtet und in höchst anspruchsvoll aufbereiteter Form mit allen steuerungs- und entscheidungsrelevanten Aspekten.

Organisationen und Teams haben mit dem ProgressMaker® in Status- und Steuerungsmeetings immer alle Informationen sofort zur Hand und können auch sämtliche Detailfragen umgehend und souverän klären. Ohne jeglichen Vorbereitungsaufwand.

  • Executive Summarys zu allen relevanten Aspekten der Umsetzung für produktive Steuerungsmeetings
  • Aggregierte Fortschrittsdarstellung mit Drill-down-Möglichkeiten
  • Jederzeit ad hoc Deep-Dives in kritische Bereiche
  • Financial Performancemanagement
  • Topmanagement relevante Risiken, Erfolgsfaktoren und Entscheidungsbedarfe vorbereitet
  • Um 80 Prozent reduzierter PMO-Aufwand, keine „Reminder“ mehr, keine aufwendige Erstellung von Planungs- und Statusdarstellungen
  • Und vieles mehr
Statusboards
Drill Ups

Drill Up, Side and Down. Alle Zusammenhänge klar

Ob per Drill-down-Navigation aus dem Zielbild-Puzzle, sogenannte Wirknetzte mit Abhängigkeiten oder über beliebig konfigurierbare Listen: Führungskräfte und ihre Teams haben von überall aus jederzeit Zugriff auf genau die Informationen, die für ein optimales Umsetzungsmanagement erforderlich sind.

  • Roadmap für die ganze Unternehmensstrategie oder für den Teilaspekt eines Projekts
  • Von einer Maßnahme (OKR oder klassisches Projekt) direkte Einsicht zu den abhängigen Maßnahmen
  • Auswirkungen weiterer Maßnahmen auf bestimmte KPIs erkennen
  • Wissen, welche Aspekte noch von diesem Risiko eines Projektes abhängen


Alle Informationen sind immer nur einen Klick entfernt. Mit der intuitiven Navigation reisen Anwender durch alle Elemente des Umsetzungsvorhabens und deren Beziehungen. Doch damit längst nicht genug:

  • Immer die optimale kognitive Distanz zu dem, was gerade interessiert: vom ganzen Programm bis zu einem einzelnen OKR oder Risiko
  • Intuitives Bearbeiten und Kommentieren
  • Einfache, nutzerspezifische Dashboard- und Listen-Konfiguration über alle relevanten Aspekte
  • Frei definierbare Freigabe- und Notificationprozesse
  • Und vieles mehr

Der ProgressMaker® hilft Ihnen, die vorhandenen „PS“ Ihrer Teams auf die Straße zu bringen.

Starke Features für starke Organisationen

Easy-Drag-and-Drop

Intuitive Nutzerführung sorgt für Klarheit

Mit den Easy-Drag-and-Drop-Mechanismen des ProgressMaker® komplexe Vorhaben intuitiv über verschiedene Ebenen strukturieren und modellieren. Sämtliche Aspekte in Vernetzung bringen, interne Abstimmungen herbeiführen und die richtigen Prioritäten definieren. So wird die Umsetzung nicht nur produktiver, sondern macht allen Beteiligten erheblich mehr Spaß.

  • Strategien oder komplexe Projekte kognitiv eingängig über verschiedene Ebenen modellieren
  • Unterschiedlichste Elemente miteinander vernetzen, ohne den Überblick zu verlieren
  • Ob inhaltliche, zeitliche oder ressourcenorientierte Abhängigkeiten: alles per Drag & Drop intuitiv modellieren und in geregelte Abstimmungs- und Entscheidungsprozesse bringen
  • Kritische Pfade zeigen auf allen Ebenen Konsequenzen auf und geben Planungssicherheit
  • Und vieles mehr

Finanzeffekte von Handlungsfeldern, Projekten und OKRs integriert u.a. mit SAP gezielt managen

Strategien und die mit der Umsetzung verbundenen Initiativen-, Projekt- und OKR-Landschaften sind kein Selbstzweck. Am Ende des Tages sind zentrale Finanzkennzahlen, wie EBIT, Cash-Flow & Co., voranzubringen.

  • Erreichen die Gesamtstrategie, einzelne Handlungsfelder oder bestimmte Projekte und OKRs die angestrebten Effekte?
  • Wie umfangreich sind die zu schließenden Ergebnislücken?
  • Reicht das Ideenpotenzial aus?

 

Der ProgressMaker® liefert, ggf. erweitert um Informationen weiterer zentraler Systeme (bspw. SAP), auch für die Finanzdimension die notwendige Vernetzung im Umsetzungsmanagement, um sämtliche Maßnahmen optimal zu priorisieren und zu steuern.

  • Prognoseauswertungen über ganze Programme oder beliebige Einzelaspekte (Initiativen, Projekte, OKRs)
  • Vordefinierte oder frei konfigurierbare Härtegradmodelle zum Managen der Maßnahmeneffektivität
  • Heatmap-Auswertungen für intelligentes Fortschrittstracking
  • Effektsimulationen über Abhängigkeiten, Roadmaps und kritische Pfade
  • Export aller relevanten Informationen in Excel, PPT etc.
  • Und vieles mehr
Finanzeffekte von Handlungsfeldern
Arbeit intelligent organisieren

Die tägliche Arbeit intelligent organisiert und integriert

Um die tägliche Umsetzungsarbeit in den Projekten und OKRs produktiv und intuitiv zu gestalten, bietet der ProgressMaker® alles, was das Herz begehrt: ob Tasklisten, KANBAN-Boards, Dateiablagen, Referenzen zu Dateien in verteilten Datei- und Cloudlösungen, Chats oder Logbücher. 

Bestehende und gut etablierte Systeme, wie Jira oder MS-Teams, integriert der ProgressMaker® nahtlos:

  • Intuitive Organisation der täglichen Umsetzungsarbeit in klassischen Projekten und OKRs
  • Task-Management, KANBAN-Boards, Risiko- und Abhängigkeitsmanagement – alles kontextsensitiv und intuitiv im Zugriff
  • Integration mit etablierten Collaboration- und Task-Managementsystemen wie Jira, MS-Teams und anderen.

Umsetzungsexzellenz basierend auf Leidenschaft, Vertrauen und Stolz

Klare Zielzustände

Jenseits von Abstraktion und diffusen Beschreibungen sorgen klare Zielzustände für einen „Film“ vor dem geistigen Auge, für den es sich zu kämpfen lohnt.

Entscheidender Brennfaktor

Gute Umsetzungen sind keine rationale, sondern eine emotionale Herausforderung. Zielbilder sorgen für Leidenschaft und Vertrauen.

Stolz durch fortschrittsorientierte Disziplin

Mit den richtigen Mechanismen zu einem hohen Maß an Disziplin, Verbindlichkeit und Verlässlichkeit kommen, um immer wieder stolz auf das Erreichte zu sein.

Fortschritt, nicht Perfektion

In kurzen Rhythmen immer wieder outcomeorientiert Fortschritt generieren. Nicht was getan oder nicht getan wurde, ist relevant, sondern nur was erreicht wurde.

Mit der OKR-Philosophie und ProgressMaker® zu ergebnis- und fortschrittsorientiertem Denken und Handeln!

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, warum Peter Müller mit Liebe und maximalem Engagement in seiner Freizeit an seinem Oldtimer bastelt und mit viel Hingabe Tag für Tag und Nacht für Nacht an dem Objekt werkelt?

Benötigt Peter Müller dazu Gantt Charts, Meilensteine, Tracking, Controlling & Co.? Nein. Peter Müller sieht sein Ziel klar vor Augen, die Motivation ergibt sich durch das Zielbild. „Emotionale Zugkraft“ – ein entscheidendes Kriterium für erfolgreiches und nachhaltiges Enterprise Progress Management.