ProgressMaker_Logo_Logo Negativ@2x

Das ProgressMaker® Strategie-Modul

Mit dem ProgressMaker® Strategie-Modul systematisch attraktive Strategieoptionen entwickeln und evaluieren und die Basis für ein konsequentes Umsetzungs­management festlegen

Die entscheidenden Faktoren identifizieren und vorantreiben

Nicht selten sind Strategien nicht weiter als eine Fortschreibung des Status Quo: orientiert an ein paar unternehmerischen Zielen und ein wenig Stärken-Schwächenanalyse wird ein Maßnahmenplan für die kommende Periode zusammengestellt. Fertig ist die strategische Planung!

Nicht so mit dem ProgressMaker®. Ganz nach dem Motto „What got you here won‘t get you there“ kommt es darauf an, auch abseits des üblichen zu denken: Welches sind mögliche Szenarien der Zukunft? Wie wirken diese sich auf unsere heutige Strategie aus? Was sind alternative Strategieoptionen aus? Wie sehen die möglichen Entwicklungen unseres Geschäftsfeldportfolios aus?

Der ProgressMaker® liefert ein Framework modernster Denkwerkzeuge, die intuitiv in einen für Organisationen passenden Prozess strukturiert werden können, um attraktive Strategieoptionen zu entwickeln, zu diskutieren und zu evaluieren. Das Ganze, ohne in einem Sumpf an unnötiger Methoden-Komplexität zu versinken:

  • Szenarien-Management
  • Markt-/Wettbewerbsstrategien
  • Strategisches KPI-Framework
  • Portfolio-Strategien
  • Geschäftsfeld- und Funktionalstrategien
  • Uvm.

Strategien mit den richtigen Tools klug durchdenken

Geschäftsfelder intelligent modellieren und simulieren

Mit dem ProgressMaker® modellieren Teams auf intuitive Art das Geschäftsfeld-Universum: bestehende als auch alle möglichen, potentiellen Geschäftsfelder werden erfasst und systematisiert. Ob eher Markt- oder Produktgetrieben, regional unterschiedlich oder nicht: Simulation verschiedener Möglichkeiten, um Geschäftsfelder zu bilden und Vor- und Nachteile verschiedenster strategischer Zuschnitte zu erkennen:

  • Systematische Erfassung aller potentiellen Geschäftsfelder.  
  • Simulation unterschiedlicher Geschäftsfeldstrukturierungen  
  • Detaillierte Definition und Erfassung aller relevanten Rahmenparameter der Geschäftsfelder
  • Modellierung von Beziehungen zwischen Geschäftsfeldern
  • Uvm.  
Geschäftsfelder intelligent modellieren
Szenarien Robustheit und Attraktivität

Szenarien Robustheit und Attraktivität

Mit den Szenarien-Modellierungen des ProgressMaker® unterschiedliche Überlegungen zu möglichen Umfeld-, Markt- und Wettbewerbsentwicklungen auf einfache Art abbilden.

  • In Wirknetzanalysen Veränderungstreiber identifizieren
  • Markt-, Wettbewerbs-, Technologie- und Umfeld-Szenarien einfach und intuitiv modellieren
  • Systematische Rückkopplung in Portfolien
  • Simulation unterschiedlichster Parameter
  • Uvm.  

Strategie ist keine rationale, sondern eine höchst emotionale Herausforderung​

Strategie bedeutet, unterschiedliche Zukunftsoptionen zu durchdenken und diese auf Herz und Nieren zu prüfen, um sich dann in die attraktivste Zukunft zu verlieben.

Strategieoptionen systematisch prüfen

Ob im Rahmen einer ersten Entwicklung von Strategieoptionen oder bei nachfolgenden Strategieüberprüfungen: Unterschiedliche Perspektiven nutzen, um die Attraktivität und Belastbarkeit der strategischen Möglichkeiten auszuloten. Wie attraktiv ist welche Strategieoption unter welchen Bedingungen? Dazu dienen sowohl Szenarien, qualitative als auch quantitative Evaluierungsparameter, um strategische kluge Entscheidungen zu treffen:

  • Vorgefertigte Evaluierungs-Frameworks
  • Strategische Business-Cases einfach erstellen
  • Abbildung und Konsolidierung verschiedener Einschätzung zu Evaluierungsparametern
  • Konfigurierbare Gewichtungen und Wahrscheinlichkeiten
  • Uvm. 
Strategieoptionen systematisch prüfen
Strategie-Controlling

Strategie-Controlling mit interaktiven Portfolien

Ob im übergeordneten Geschäftseinheiten-Portfolio oder den einzelnen Geschäftsfeldern: Im ProgressMaker® navigieren Sie durch die jeweiligen Strategieprogramme. Zusätzlich direkter Zugriff auf Ist- und Soll-Portfolien der einzelnen Bereiche und der einzelnen strategischen Vektoren: Entwickeln sich die entscheidenden KPIs wie erwartet? Welche Maßnahmen sind damit verknüpft und was ist deren Status? 

Endlich ein stringentes Strategie-Controlling:

  • Ist-/Soll-Portfolien der unterschiedlichen Geschäftseinheiten 
  • Verknüpfung mit KPI-Management
  • Maßnahmen-Integration (Execution-Modul)
  • Szenarien-Simulationen in den Portfolien
  • Strategie-Controlling
  • Uvm.

Erfolgreiche Strategien sind Zielzustände mit Anziehungskraft

Ist aus den möglichen Strategieoptionen die attraktivste ausgewählt muss dieser Ort, der Zielzustand beschrieben werden als wäre man schon dort gewesen.

Klarheit

Unterschiedliche Strategieoptionen so entwickeln, dass keine attraktiven Möglichkeiten übersehen werden

Sicherheit

Mit vernetztem Denken entscheidende Wirkzusammenhänge abbilden, simulieren und verstehen, um sich seiner Entscheidungen sicher zu sein

Orientierung

Strategische Roadmaps schaffen die notwendige Orientierung für ein effektives Umsetzungsmanagement

Controlling

Vernetzt mit zentralen KPIs systematisches Strategie-Controlling sowohl auf der übergeordneten Ebene als auch für einzelne strategische Stoßrichtungen